Erdkunde

Erdkundeexperten unter sichDer Mosbacher Berg hat eine besonders „tiefgründige“ Beziehung zur jüngeren Erdgeschichte unseres Raums. In den so genannten Mosbacher Sanden – warmzeitliche Ablagerungen des Rheins vor mehr als einer ½ Millionen Jahren - fand man ganz in der Nähe unserer Schule Knochen von beispielsweise Nashörnern, Mammuts, Säbelzahnkatzen, riesigen Löwen und eben dem Mosbacher Höhlenbär, der auch die Eingangsseite unserer Homepage schmückte.
Aber auch ganz aktuell leistet das Fach Geographie einen wichtigen Beitrag zum Verständnis unseres blauen Planeten. Nach einer Studie der Vereinten Nationen nannten Wissenschaftler aus aller Welt die folgenden dringlichsten Probleme des 21. Jahrhunderts: Klimaverschiebungen, Zerstörung globaler Ökosysteme, Bevölkerungswachstum und Verstädterung, Energieverbrauch, weltweite Ausbreitung von Seuchen, Versiegen der Rohstoffquellen, Wassermangel sowie Nahrungsmittelerzeugung und Hungerbekämpfung … also ausnahmslos Themen, die dem Geographieunterricht zuzuordnen sind … und nun zum Erdkundeunterricht an unserer Schule.

ErdkundeDer Erdkundeunterricht orientiert sich soweit vorhanden an den Fachcurricula, die auf Grundlage des hessischen Kerncurriculums erstellt wurden. Die regionalen Schwerpunkte orientieren sich hierbei am Grundsatz „Vom Nahen zum Fernen“ und reichen somit von Deutschland über Europa bis in die ganze Welt. Darüber hinaus werden allgemeingeographische Themen wie Wetter und Klima, Klima- und Vegetationszonen, unser Sonnensystem, die Jahreszeiten und ihre Entstehung, das Gradnetz der Erde, die unterschiedlichen Tageslängen, Zeitzonen, die Datumsgrenze usw. behandelt. Ein besonderer Fokus liegt auf der Vermittlung allgemeingültiger Erkenntnisse auf der einen und regionaler Besonderheiten auf der anderen Seite.
Oberstes Ziel des Faches Erdkunde ist es, neugierig zu machen auf unsere Erde. Wo möglich werden zudem die Wechselbeziehungen und -wirkungen zwischen Mensch und Raum thematisiert, d.h. es wird eine Brücke zwischen physischer Geographie und Kulturgeographie geschlagen. Auch die Orientierung auf der Erde spielt eine zentrale Rolle. Zu diesem Zweck kommen immer wieder Karten, Globen und geeignete neue Medien wie die beiden hier herunterladbaren Lernprogramme und z.B. Google Earth zum Einsatz. Durch Projektarbeit, Vorträge und Referate werden die Schülerinnen und Schüler verstärkt zu eigenverantwortlichem Lernen angeregt und lernen, sich selbstständig mit ihnen bis dahin unbekannten Regionen und/oder Phänomenen auseinanderzusetzen. Die folgenden Unterrichtsbeispiele ermöglichen einen Einblick.

Sekundarstufe I

In den Klassen 5 und 8 wird Erdkunde zweistündig, in Klasse 6 einstündig unterrichtet. Im G9-Zug zusätzlich noch zweistündig in Klasse 10. Zudem kann Erdkunde in den Jahrgangsstufen 8 und 9 (G8) bzw. 9 und 10 (G9) als Wahlfach bzw. Wahlpflichtfach belegt werden.

Sekundarstufe II

In der Einführungsphase können die Schülerinnen und Schüler Erdkunde zusätzlich als zweistündiges, freiwilliges Wahlfach wählen, in der Qualifikationsphase als zweistündigen Grundkurs. Erdkunde als Bestandteil des gesellschaftlichen Aufgabenfeldes ist somit auch abiturrelevantes mündliches Prüfungsfach im Grundkursbereich.