Informatik

Sekundarstufe I: IKG und EDV

Faszination ComputerBereits in der Jahrgangsstufe 5 erhalten alle Schülerinnen und Schüler im Rahmen von IKG (= Informations- und Kommunikationstechnische Grundbildung)  eine Einführung in den Umgang mit Computern, dem Internet und häufig genutzten Programmen (wie z.B. Word und PowerPoint). Dies geschieht mittels eines zweistündigen Blockunterrichts an einem Nachmittag pro Woche über einen Zeitraum von 6-8 Wochen pro Klasse. Die dort erworbenen Grundkenntnisse sollen auch Kinder, die zuhause keine Zugangsmöglichkeit zu einem Computer haben, damit vertraut machen und den PC-Einsatz in anderen Fächern vorbereiten bzw. erleichtern. Im Rahmen des Wahlunterrichts gibt es weitere (einjährige) Angebote wie z.B. das Fach EDV. Hier werden der kompetente Umgang mit Standardprogrammen (Word, Excel, PowerPoint) geschult und Präsentationstechniken geübt. Auch Homepageerstellung und -gestaltung sowie erste Ansätze des Programmierens sind denkbar.

Sekundarstufe II: Informatik

Informatik im eigentlichen Sinne wird erst ab der Einführungsphase angeboten, in der Einführungsphase als Wahlfach, in der Qualifikationsphase als Grundkurs. Hier kann es eine Naturwissenschaft ersetzen. In der Einführungsphase geht es um eine vertiefende Betrachtung des Internets und einen Einstieg in die Programmiersprache Delphi. Zunächst gilt es einige Grundkonstrukte (= „Vokabeln“ der Programmiersprache) zu lernen, doch schon bald sind die Schülerinnen und Schüler in der Lage, kleine Programme zu erstellen. Im Kurshalbjahr Q1 wird objektorientiert programmiert, in Q2 geht es um die Konzeption und Erstellung von Datenbanken und in Q3 um die theoretischen Grundlagen der Informatik (formale Sprachen, Automatenmodelle, etc.). Je nach Interessenlage des Kurses wird in Q4 ein Wahlthema ausgesucht (z.B. Simulation oder Computergrafik).