"Corona & Ich"

So ging es einer Schülerin während der Coronapandemie 

Cartoon_SchweinHallo ihr!

Heute möchte ich euch mal etwas über meine Erfahrungen mit Corona berichten.

So langsam sinken ja die Corona-Zahlen und es geht wieder ein Stück in Richtung Normalität. Trotzdem nervt das mit dem Masketragen, Abstandhalten usw. ziemlich, findet ihr nicht auch?

Als im März letzten Jahres die Schulen geschlossen wurden, fand ich es zwar erstmal ganz cool, daheimbleiben zu können; nach ein paar Tagen Homeschooling wurde mir dann allerdings echt langweilig. Zu Hause alleine Hausaufgaben machen, kaum Freunde treffen und fast nirgendwo hingehen können – das war ziemlich blöd. Was ich in dieser Zeit jedoch sehr schön fand, waren die Regenbögen und die "Mutmach-Sprüche", die man an vielen Fenstern sehen konnte – sie haben gezeigt, dass man nicht alleine ist und, dass alles gut wird. Was mir außerdem geholfen hat, war: rausgehen! Egal ob Fahrradfahren, skaten oder einfach mal mit jemandem spazieren gehen – es macht echt Spaß, sich draußen zu bewegen. Auch Lesen ist eine gute Beschäftigung, wenn einem langweilig ist und man nicht weiß, was man machen soll. Es gibt so viele tolle Bücher!

Nach den Sommerferien im letzten Jahr, konnten ja endlich wieder alle jeden Tag in die Schule – bis es dann im Winter mit dem Wechselunterricht losging. Mittlerweile dürfen ja wieder alle in die Schule. Ich fand es sehr schön, endlich mal wieder alle Kinder aus der Klasse zu sehen. 

Das war's auch schon mit meinem kleinen Erfahrungsbericht aus der Corona-Zeit. Wollen wir hoffen, dass die Zahlen so niedrig bleiben oder bestenfalls noch weiter runter gehen.

Bleibt alle gesund!

H.W.

Kategorien: