Wie geht's weiter am GMB?

Herr Pfannebecker steht Rede und Antwort

Herr PfannebeckerSpätestens seit der Verabschiedung unseres ehemaligen Schulleiters Herrn Heins am 16.12.2014 stellen wir uns als Mosbacher Megaphon die Frage, wie es nun weitergeht am GMB. Wir haben unseren stellvertretenden Schulleiter, Herrn Pfannebecker, aufgesucht und ihm die Fragen gestellt, die uns unter den Nägeln brennen.

MM [Mosbacher Megaphon]: Haben Sie noch Kontakt zu Herrn Heins? Wenn ja, wie geht es ihm?

In meiner Funktion als stellvertretender Schulleiter habe ich mit Herrn Heins nun schon mehrere Jahre sehr eng zusammengearbeitet. Bei unserer täglichen Arbeit war uns unsere Schule und alle Menschen der Schulgemeinde das Wichtigste. Dabei haben wir viele schulische und verwaltungsorganisatorische Vorgänge gemeinsam initiiert und betreut. Daraus entstand eine intensive Zusammenarbeit, die nicht plötzlich beendet ist. Auch wenn Herr Heins in seiner neuen Funktion mit anderen Aufgaben betraut ist, haben wir noch immer Kontakt miteinander. Eine Entfernung von 9.357 km Luftlinie spielt in unserer modernen und technisierten Welt dabei keine Rolle mehr. Per Email lässt diese Distanz schnell und unkompliziert überbrücken.

Herrn Heins geht es sehr gut. Er freut sich über seine neuen Herausforderungen, die die Funktion als Schulleiter in Costa Rica mit sich bringt. Er lässt schöne Grüße an alle Personen des Gymnasiums am Mosbacher Berg ausrichten.

 

MM: Wer wird der neue Schulleiter sein und wie lange dauert es noch?

Die Besetzung einer offenen Schulleiterstelle in einem staatlichen Gymnasium in Wiesbaden wird nach einem strengen Ablaufplan durch das hessische Kultusministerium und dem staatlichen Schulamt durchgeführt. Über ein sogenanntes Funktionsstellenbesetzungsverfahren wird zuerst allen Personen, die an einer solchen Aufgabe interessiert sind, die Möglichkeit gegeben sich auf diese Stelle zu bewerben. Im nächsten Schritt werden diese Bewerbungen bis zu einer gewissen Frist gesammelt. Erst nach dieser Frist werden alle Bewerberinnen und Bewerber zu einem Auswahlverfahren eingeladen, in dessen Verlauf die für unsere Schule am besten geeignete Person für die Schulleitungsfunktion gefunden werden muss. Aufgrund dieser Zusammenhänge ist der Ablauf zeitintensiv und wird voraussichtlich noch etwas andauern.


MM: Haben Sie schon Bewerber für die Stelle?

Während eines laufenden Besetzungsverfahren dürfen keine Informationen zu Inhalt und Ablauf weitergegeben werden, um das Verfahren selbst nicht zu beeinflussen und auch jedem Bewerber die gleichen Voraussetzungen bzw. Chancen zu geben. Hierfür muss jeder Verständnis zeigen. Was aber gesagt werden kann ist, dass es für unsere momentan offene Schulleitungsposition Bewerber gibt.


MM: Wer übernimmt bis dahin die Aufgaben?

Die Schulleitung in einem staatlichen Gymnasium besteht in der Regel aus einem Schulleiter, dem stellvertretenden Schulleiter und weiteren Mitgliedern der erweiterten Schulleitung. In unserem Falle ist momentan die Stelle des Schulleiters nicht besetzt, so dass ich als stellvertretender Schulleiter diese Rolle übernehme. Meinen eigentlichen Aufgaben gehe ich dennoch nach, wobei die Mitglieder der erweiterten Schulleitung ebenfalls Teilaufgaben übernehmen und unterstützend tätig werden.


MM: Haben Sie als Stellvertreter jetzt mehr Arbeit?

Da eine Person in unserem Schulleitungsteam fehlt, aber die Anforderungen und Aufgaben der Schule insgesamt die gleichen bleiben, bedeutet dies, dass die restlichen Mitglieder die Aufgaben übernehmen und somit alle Beteiligten mehr Arbeit zu bewältigen haben. Dennoch liegt uns allen in der Verwaltung, sei es die erweiterte Schulleitung oder das Sekretariat, das Wohl der Schülerinnen und Schüler und der ordentliche Schulbetrieb am Herzen. Um dies zu garantieren nehmen wir gerne diese zusätzliche Arbeit auf uns.

MM: Vielen Dank für das Interview.