Wald, Tiere und Vulkanismus in der Eifel

Forscherfahrt der Klasse 5b

Forscherfahrt 2018Passend zu ihrem ersten Forscherthema war die Klasse 5b unter dem Motto "Der Natur auf der Spur - Den Wald als Lebensraum entdecken" von 25. - 27.4.2018 auf Klassenfahrt in Daun in der Eifel. Außerdem standen weitere Besonderheiten der Region wie das Weinfelder oder Totenmaar und der Wildpark Daun auf dem Programm. Nicht zuletzt ging es natürlich auch um die weitere Förderung der Klassengemeinschaft und vor allem unvergessliche gemeinsame Erlebnisse.

Am besten deutlich wird dies anhand der folgenden Erlebnisberichte verschiedener Kinder:

1.Tag: Mittwoch 25.4.2018 - von Moritz Blömeke und David Gaul

Unser Bus startete die Fahrt in die Eifel um 8.32 Uhr und traf um 10.44 Uhr in der Eifelmaar-Jugendherberge in Daun ein. Dort stellten wir die Koffer zunächst in Tagungsraum 4. Danach hatten wir eine Stunde, in der wir machen konnten, was wir wollten, z.B. das Gelände der Jugendherberge erkunden. Dann gab es Mittagessen. Nach dem Mittagessen hatten wir bis 14 Uhr Zeit, draußen zu spielen. Um 14 Uhr haben wir mit unserem Waldprojekt angefangen. Zu Beginn haben wir Gruppenspiele gemacht. Dann wurden wir in sechs Fünfergruppen aufgeteilt. In den Fünfergruppen sollten wir aus herumliegenden Ästen und Baumstämmen einen Unterschlupf bauen. Gegen 16.30 Uhr waren wir wieder an der Jugendherberge und durften bis 18 Uhr machen, was wir wollten. Um 18 Uhr gab es Abendessen: Wir grillten in der Grillhütte der Jugendherberge. Danach hatten wir bis 20 Uhr Freizeit. Um 20 Uhr startete unsere Nachtwanderung. In einem kleinen Waldstück entdeckten wir Knochen toter Tiere, die wir auch itnehmen durften. Danach setzten wir unsere Wanderung zum Totenmaar fort. Als wir dort ankamen, läutete die Glocke einer nahe gelegenen Kirche, was einer Legende nach ankündgt, dass sich die Toten aus dem Maar erheben. Kurz nach 22 Uhr trafen wir wieder in der Jugendherberge ein und mussten direkt ins Bett, weil um 22 Uhr Nachtruhe ist.

2. Tag: Donnerstag 26.4.2018

Vormittag - von Jonathan Volk
Am zweiten Tag gingen wir wandern. Wir bauten unsere Hütten fertig und suchten im Wald nach essbaren Pflanzen. Einige Kinder suchten danach noch nach Tierspuren, sahen Rehe und fanden Spuren von Rehen und einem Wildschwein sowie angenagte Tannenzapfen. Am Ende bekam jeder einen selbst gegossenen Gipsabdruck von einer Reh- oder Hirschspur.

Nachmittag - von Theo Hofmann
Am Nachmittag des zweiten Tages versuchte unsere Klasse in Fünfergruppen Feuer zu machen. Als Hilfsmittel hatten wir eine Lupe, Magnesium und einen Feuerstein. Das funktionierte! Die andere Methode, bei der man einen Stock an Holz reiben musste, funktionierte jedoch nicht. Nach dem Feuermachen hatten wir zwei Stunden Freizeit. Viele spielten Fußball, skateten oder spielten Tischvolleyball (= Tischtennis-Rundlauf mit einem Volleyball). Auch Frau Lipowsky und Herr Rüffel machten mit. Nach dem Abendesen dachten sich die Lehrer noch gemeinsame Spiele für uns aus: Wir spielten Kettenfangen, Hände und Füße, Gruppen bilden und Menschen-Memory. Dann war der Tag auch schon vorbei und wir gingen auf die Zimmer. Das war ein schöner Tag!

3. Tag: Freitag 27.4.2018 - von Younes Nouri

Nach einer ungefähr 70-minütigen Wanderung kamen wir endlich im Wildpark Daun an. Dort gab es einen großen Spielplatz, ein kleines Restaurant und sehr viele Tiere. Zuerst durften wir uns frei bewegen. Die meisten gingen in den Streichelzoo, wo es nicht nur Schafe und Ziegen sondern auch Kaninchen gibt. Im Wildpark verstehen sich die Tiere prima. Danach gingen wir gemeinsam zu vielen Tieren, z.B. zu den Lamas, Känguruhs, Straußen und Mini-Schweinen. Als letztes ging es zur Affenschlucht. Manchen Affen liefen sogar auf uns zu. Danach gab es ein Affen-Quiz mit zehn Fragen für die ganze Klasse. Um zu gewinnen, mussten wir mindestens acht Fragen richtig beantworten. Als Belohung mussten wir nicht zurück zur Jugendherberge laufen, sondern wurden von unserem Bus direkt am Wildpark abgeholt. Dann ging es auch schon zurück nach Wiesbaden.

Kategorien: