"Egal wo wir sind - Chemie ist da!"

Unser Tag in der BASF

BASF Exkursion 2019Wir sind alle früh aufgestanden, haben uns vielleicht geduscht, haben gefrühstückt und sind aus dem Haus gegangen; wir haben uns am Bahnhof getroffen und sind die doch recht weite Strecke bis zur BASF mit Bahn und Bus gefahren und bei alledem wurden wir ohne, ohne dass es uns wirklich bewusst war, von der Chemie und damit von der BASF, dem weltweit größtem Chemieunternehmen, begleitet, wie wir gleich zu Beginn unserer Führung erfahren haben.

Die Produkte der BASF beeinflussen im Alltag alle unsere fünf Sinne, wie wir in der interaktiven Ausstellung selbst erblicken, riechen, hören, und ertasten konnten (zu Essen gab es leider nichts). Denn sowohl der Farbstoff in unserer Kleidung, als auch die Aromastoffe in unserem Duschgel oder Pfefferminz-Kaugummi kommen wahrscheinlich aus einer der 361 Standorte, die die BASF weltweit hat.

Der Standort Ludwigshafen nimmt unter diesen einen besonderen Platz ein, da er einer der wenigen Verbundstandorte ist. Das heißt, dass hier Stoffe, die bei einem Prozess als Abfallprodukte anfallen in einem anderen wieder als Ausgangsstoffe dienen, sodass alles vernetzt ist und letztendlich kaum Abfall entsteht.

Diese Vernetzung konnten wir auch bei unserer Rundfahrt über das riesige Werksgelände sehen, wo alles über Rohre miteinander verbunden war. Die Anlage zur Synthese von Ammoniak haben wir uns nochmal genauer angeschaut und waren allein von der Größe der Anlage, aber auch von den ganzen vorangehenden Schritten, die benötigt werden, sehr beeindruckt. Besonders der krasse Unterschied zur theoretischen Unterrichtschemie wurde uns in dieser Situation erst wirklich bewusst.

Mit all´ diesen Erkenntnissen und natürlich begleitet von der Chemie haben wir dann auch wieder den Heimweg in Richtung Wiesbaden angetreten.

 

Denn eines ist uns allen nun klar:

Egal wo wir sind - Chemie ist da!

 

Till Stoltenow, Q3-e

Kategorien: